Compania Sincara
Theater mit Masken und Figuren
Erfolgreiche Premiere
Die Liebe zu den drei Orangen

Nach Monaten des Wartens, Planens, Streamens, Probierens und Durchhaltens konnten wir am 11. November 2021 in der Schaubühne Lindenfels endlich Premiere mit unserer neuen Produktion DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN – dem neuesten Abenteuer unserer Figuren Truffaldino, Pantalone, Dottore und Brighella – feiern. Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, auch an unser tolles Publikum!

Für die Vorstellungen vom 2.–5. Dezember 2021 macht uns leider erneut Corona einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der aktuellen Lage und der geltenden Schutzverordnung des Freistaates Sachsen müssen diese Termine leider entfallen, wir bemühen uns jedoch bereits um eine Verschiebung ins Jahr 2022.

So sehr wir uns auf die Vorstellungen im Dezember und Euren Besuch gefreut hatten, vor dem Hintergrund des Infektionsgeschehens müssen wir uns nun alle solidarisch zeigen und unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.

Wir wünschen Euch trotz allem eine schöne Advents- und Weihnachtszeit, kommt gut ins neue Jahr hinüber und bleibt gesund!

Es war einmal, da hatten Truffaldino, Pantalone, Dottore und Brighella ihren Freund Tartaglia verloren. Er hatte sich wegen der Aussicht auf eine glänzende Karriere vom König »vom Brett« adoptieren lassen. Eigentlich war die Nichte des Königs, Clarice, die Kronprinzessin, aber der König konnte sie nicht leiden.

Eines Tages erreichten die vier Spaßvögel Hilferufe aus dem Königreich »vom Brett«. Tartaglia war schwer krank geworden. Das ganze Land trauerte schon in Erwartung seines Todes. Überall war das Leben leiser und langsamer geworden. Aber das half nun auch nichts mehr. Tartaglia hatte eine geheimnisvolle Krankheit befallen und das ganze Land war aus den Fugen. Nur Lachen konnte ein Zeichen von Heilung sein. Sofort machten sich die Freunde auf den Weg, um Tartaglia zu befreien.

Foto: Lukas Diller



Leipziger Bewegungskunstpreis
Auszeichnung für TURANDOT

Wir freuen und bedanken uns für die Auszeichnung mit dem letzten (!) Leipziger Bewegungskunstpreis für TURANDOT. Tausend Dank und Grüße an die wunderbare Schaubühne Lindenfels, wo wir unser Märchen erzählen durften und weiterhin dürfen! Unser herzlicher Dank geht an die Jury, insbesondere Maria Koch für die wunderschöne Laudatio, an das gesamte Team des Bewegungskunstpreises und das LOFFT - Das Theater für den Glanzabend. Eine liebe Umarmung an die anderen Nominierten Angelika Waniek und die Gruppe Derweil. Unser besonderer Zitronendank und -gruß geht an Gerda Baumbach und natürlich an Euch, unser diverses, fröhliches Publikum.
Bleibt uns treu!

In der Preisrede heißt es unter anderem:
»Das Erstaunlichste und Wunderbarste am Projekt Turandot aber lässt sich am einfachsten sagen: Es funktioniert. So alt die Maskenfiguren und so rar gegenwärtige Kenner der dazugehörigen Erzähltechniken auch sind – das Publikum, und zwar ganz unterschiedlicher Jahrgänge und Hintergründe, versteht sie. Das ist weder begrifflich noch einseitig gemeint, hingegen als Lust sich wechselseitig zu verstehen, sich in direkter lebendiger Relation mit den Spielern zu verständigen: über Identitäten, Machtpositionen und vermeintlich zementierte Ordnungen.«

Die vollständige Laudatio gibt es hier zu lesen.

Foto: Sebastian Göschel/LOFFT - Das Theater